Ihr historisches Tagungshaus im Rheingau

Der kunsthistorische Blick


Detail: Erker

Seit 1987 stehen Haus und Außenanlagen unter Denkmalschutz. Die Kunsthistorikerin der Denkmalbehörde begründete diese Entscheidung mit den folgenden Worten:

"Sehr markant prägt die am südlichen Rand von Johannisberg-Grund gelegene, weithin ins Tal sichtbare Villa den Ortseingang. Der Putzbau mit hohem, verschiefertem Mansarddach zeigt künstlerisch ausgebildete Details und Schmuckelemente in Jugendstilformen. Der einfache, auf einem Rechteckgrundriss basierende Baukörper wird durch den seitlich angeschobenen, schlanken, spitzhelmbekrönten Turm über dem Eingang sowie einen Erker und Balkons an der südlichen Giebelfront aufgelockert.

Zeichnung Ansicht Süd-Ost


Handwerklich anspruchsvolle Einzelheiten wie reliefierte Werksteine, zierliche Sprossenfenster und die wellenförmig verlegte Verschieferung der Giebelspitze zeichnen den qualitätvollen, eigenständigen Bau aus. Im Inneren sind u. a. Wandvertäfelungen aus Eiche sowie einige Bleiglasfenster erhalten. Zugehörige Gartenanlage mit Brunnen, alten Bäumen und Einfriedung, bestehend aus massivem Torbogen, ebensolcher Pforte, Pfosten und eisernem Gitterzaun."
"Alles in allem eine noch ungestörte Anlage, die Baukunst und Lebensgefühl zu Beginn des 20. Jahrhunderts repräsentiert".
Quelle: Landesamt für Denkmalpflege Hessen